03.10.2016 von Tina:
Horuphav - Grasten / 15,6sm (5,6 unter Motor)
8.35 Uhr bis 12.10 Uhr / NNE 3, später NE 5-6
Anfangs Regen; dann grau in grau, aber trocken

Wir stehen zeitig auf. Heute soll es ungemütlich werden. In der Nacht hat der Regen angefangen und ist auch noch am Morgen da.
Kurz nach halb 9 legen wir bei leichtem Regen ab. Nach 1 Stunde hört der aber auf.
Wir setzen nur die Genua. Anfangs haben wir noch moderaten Wind, aber je näher wir der Flensburger Förde kommen, um so mehr nimmt er zu. Die letzten 4sm müssen wir dann auch unter Motor machen, da der Wind genau von vorn kommt. Wir passieren um 12 Uhr die Egernsundbrücke und machen fest in Grasten. Der Wind pfeift ganz ordentlich.

Morgen kommen wir noch mal her und räumen alles aus.

Das Resumee für 2016:
Wir waren 44 Tage auf der NELLY, waren 885sm unterwegs und davon 300 unter Motor.


fest in Grasten
letzte Fahrt ins Winterlager

auspacken ist angesagt

02.10.2016 von Tina:
Maasholm - Horuphav / 20sm (6 unter Motor)
10.15 Uhr bis 14.40 Uhr / SW 3, nachmittags nur 1
anfangs grau in grau, später Sonne


Heute wollen wir nach Horuphav. Da waren wir schon lange nicht mehr und von dort ist es nicht mehr weit nach Grasten. Morgen soll es regnen und viel Wind geben.
Wir legen nach einem gemütlichen Frühstück ab, setzen gleich in der Hafenausfahrt das Groß und in der Fahrrinne die Genua. Nach Schleimünde biegen wir ab Richtung Leuchtturm Kalkgrund.
Gegen Mittag sind wir auf Höhe des Leuchtturms. Mittlerweile kommt immer mehr Sonne raus, dafür verlässt uns der Wind. Wir bergen die Segel und weiter gehts unter Motor in den Hafen.
Der ist ziemlich leer und so haben wir auch kein schlechtes Gewissen, als wir uns längsseits legen (ist erst ab 12m und wir haben nur 11,80m). Dafür bekommen wir noch von einer freundlichen Seglerin einen Anschiss.
Bis Abend kommen auch noch sehr viele Boote, machen wohl alle Absegeln. Damit haben wir nicht gerechnet, aber es gibt noch massenhaft Platz.
Am Abend bereite ich für uns leckere Fajitas zu, wir trinken Wein und spielen Karten.
Alles in allem ein schöner Tag.


kurz vor Horuphav
fest in Horuphav

von ECK nach Maasholm
von Maasholm nach Horuphav

01.10.2016 von Tina:
ECK - Maasholm / 18,2sm (4,5 unter Motor)
11.45 Uhr bis 16.20 Uhr / S 2-3, zunehmend 4
anfangs bedeckt, später auch Sonne

Heute treten wir unsere letzte Fahrt für die Saison an. Wir fahren langsam ins Winterlager.
Mit dabei sind diesmal Axel und Gudula. Beide waren noch nicht segeln, also startet Jürgen erst mit einer ordentlichen Sicherheitseinweisung.

Am frühen Mittag geht es los. Wir setzen schnell die Segel. Allerdings ist nicht übermäßig viel Wind. Kurzfristig bergen wir sogar die Genua und fahren unter Motor. Aber nur kurz. Am späten Nachmittag machen wir in Maasholm fest.

Wir spazieren ein wenig im Ort rum und gehen dann im Störtebeker gemütlich zum Essen. Den Abend lassen wir bei Wein an Bord ausklingen.


NELLY in Maasholm
Abendstimmung

Sonnenuntergang über der Schlei

12.09.2016 von Tina:
Bagenkop - ECK/ 34,5sm (1 unter Motor)
9.15 Uhr bis 15.30 Uhr / ENE 3 / Sonne

Der letzte Tag beschert uns noch mal Sonne. Wir legen kurz nach 9 Uhr ab. Nach der Hafeneinfahrt setzen wir gleich die Segel und nehmen Kurs 235 Grad auf Eckernförde. Das wird noch mal ein richtig toller Segeltag zum Abschluß.
Beim Anlegen in ECK wird es noch mal spannend. Wir haben so eine starke Strömung, das wir 3 Anläufe brauchen, um in unsere Box zu kommen. Aber was soll's - hauptsache wir sind drin.

Insgesamt waren es 8 schöne Tage, super Wetter, meist guten Wind und viel Spaß


den holen wir uns
Vater und Sohn

11.09.2016 von Tina:
Rudköbing - Bagenkop / 17sm (9unter Motor)
9.45 Uhr bis 13.20 Uhr / SSW 4-5, später NW 4;
ab Mittag W 4 / Sonne und Wolken

Der Urlaub geht langsam dem Ende entgegen. Wir legen kurz vor 10 Uhr ab. Unter Motor ziehen wir nach Marstall, da der Wind genau von vorn kommt. Von Marstall aus ziehen wir nur mit der Genua nach Bagenkop. Wir legen zeitig an, der Hafen ist noch leer. Ausnahmsweise liegen wir mal längsseits. Obwohl ausreichend Platz ist, gibt es doch welche, die aufs Päckchen wollen. Normal gern, aber nicht, wenn genug frei ist.
Am Abend genießen wir das letzte Grillen

vorbei an Marstall
mit der Genua nach Bagenkop

fest in Bagenkop
der Skipper

ein letztes Mal grillen

ohne Worte

10.09.2016 von Tina:
Hafentag in Rudköbing

Wir gönnen uns heute noch einen Hafentag. Die Sonne scheint perfekt. Jürgen nutzt das Wetter und schrubbt das Teakdeck. Ist auch mal nötig.
Mittags geht es auf ein Bierchen in den Ort und wir kaufen ein letztes Mal Grillfleisch. Morgen in Bagenkop wollen wir noch mal grillen. Wird wohl das letzte Mal für diese Saison sein.
Wir genießen den Tag und spielen am Abend noch mal Rommè.

NELLY in der Dämmerung
herrliche Stimmung über der Rudköbing-Brücke

09.09.2016 von Tina:
Fynshav - Rudköbing / 29sm (7 unter Motor)  
9.30 Uhr bis 16.15 Uhr / NW 3-4, abnehmend 1
dann gedreht auf SW 3 / Sonne

Nun wollen wir doch nach Rudköbing. Wir hoffen, für kommenden Montag den richtigen Wind für die Überfahrt Bagenkop - Eckernförde zu haben. Wir setzen schnell die Genua und steuern vor dem Wind Richtung Aerö, vorbei an Söby und Aerösköbing. Von da aus weiter durch das schmale Fahrwasser Richtung Marstall. Wir ziehen aber weiter nach Stryno. Hier bergen wir dann auch die Genua, wir haben kaum noch Wind. Die letzten 6sm machen wir unter Motor, zum Anlegen frischt der Wind natürlich auf.
Im alten Hafen erwartet uns was besonderes. Die königliche Yacht liegt dort, auch die Königin ist an Bord. Leider verpassen wir sie um 30 Minuten. Aber ist ein toller Anblick. Wir spazieren in den Ort, gönnen uns ein Bierchen und später auch eine Pizza, sind zu faul, noch was zu kochen.


die DANNEBROG, königliche Yacht
sie stehen stramm beim Ablegen

ein Bierchen in Ehren
da zieht sie von dannen, die Königin

08.09.2016 von Tina:
Söby - Fynshav / 22sm (1 unter Motor) 
10.10 Uhr bis 14.20 Uhr / E 4, später SE 4 / Sonne

Irgendwie wissen wir nicht so genau, wo wir hinwollen. Faaborg ist zu nah. Rudköbing ist zu dicht an der Heimat. Svendborg wäre der Wind gegenan. Also starten wir gemütlich, setzen gleich die Segel und segeln rüber nach Avernako. Nach Avernake ziehen wir Richtung Faaborg, von dort auf Lyö zu. Von Lyö aus ziehen wir rüber nach Fynshav. Der Wind passt super für diese Runde und wir haben einen tollen Segeltag.
In Fynshav scheint die Sonne, uns geht es gut und wir grillen leckere Burger.


tolles Segelwetter
unser Stephan

NELLY in Fynshav
Blick von Fynhav in die Bucht

unsere heutige Runde
im September noch im Päckchen in Fynshav; das gibt es selten

Grillen - immer wieder schön

07.09.2016 von Tina:
Aarosund - Söby / 27sm (18 unter Motor) /
9.35 Uhr bis 15.10 Uhr / SW 3-4, später SSW  /
anfangs bedeckt, später wieder Sonne

Heute geht es nach Söby. Gleich nach der Hafeneinfahrt setzen wir die Segel. Nach 2 Stunden holen wir aber die Genua ein, der Wind schläft ein und dreht südlicher, sehr schlecht für uns. Kurze Zeit später bergen wir auch das Großsegel und fahren unter Motor nach Söby. Im Hafen fest, kommt dann auch wieder die Sonne. Wir gehen spazieren, erledigen den Einkauf. Am Abend gibt es einfache Schinkennudeln und wir liefern uns einen Kampf beim Rommè.
Das Highlight in diesem Hafen war aber ein Delphin, der den ganzen Nachmittag im Hafenbecken war und mit einlaufenden Segelyachten gespielt hat. Er ließ sich auch nicht rauslocken. Erst am nächsten Morgen ist er mit den ersten Seglern wieder verschwunden.


grau in grau
Delphin in Söby

es wird dunkel in Söby
Stille und Ruhe in Söby

06.09.2016 von Tina:
Sonderborg - Aarosund / 25sm (8 unter Motor) /
9.40 Uhr bis 15.30 Uhr / S 2-3 abnehmend,
später SW 3-4 zum Anlegen) / Sonne

Nach einem gemütlichen Frühstück legen wir kurz vor 10 Uhr ab und können bei der 10 Uhr-Öffnung der Brücke weiter in den Als-Sund. Da recht wenig Wind ist, fahren wir unter Motor bis auf die Höhe des Augustenborgfjords. Dort setzen wir die Segel und mit etwas mehr Wind geht es auf Halbwindkurs Richtung Aarosund.
Am Nachmittag läßt der Wind wieder nach, wir dümpeln so mit 3 kn dahin. Also Segel bergen und den Rest unter Motor in den Hafen. Pünktlich zum Anlegen frischt der Wind wieder auf. Wir liegen längsseits, im Hafen ist nicht mehr viel los.
Wir nutzen den sonnigen Nachmittag, um das Schiff wieder mal gründlich zu waschen. Abends grillen wir dänisches Rindfleisch. So schlechtes Fleisch hatten wir lang nicht mehr.


auf dem Weg nach Aarosund
gemütliches "Segeln" unter Motor

Füsse kühlen
ein Schweinswal im Hafen Aarosund

na, ob das was wird?

05.09.2016 von Tina:
ECK - Sonderborg / 43sm (11 unter Motor) /
9.15 Uhr bis 17.20 Uhr / NE 4-5, später ENE 1 / Sonne

Heute starten wir für 8 Tage mit Stephan auf der Ostsee. Die Wettervorhersagen versprechen eine tolle Woche. Das erste Ablegemanöver mit Stephan klappte nicht ganz so gut. Er hat zu sehr an der Achterleine gezogen und dadurch hat es den Bug verrissen. Aber wir sind trotzdem noch gut rausgekommen.
In der Bucht haben wir uns unter Motor erstmal die mitgebrachten Brötchen schmecken lassen. Dann werden Segel gesetzt. Unser Ziel ist Heiligenhafen. Schnell erkennen wir, dass das nicht klappt ohne großen Umweg. Also Abfallen und Söby anpeilen. Gelandet sind wir dann im Stadthafen von Sonderborg. Auch schön. Liegen hier schön längsseits. Wir gehen noch in den Ort und kaufen Grillgut für den nächsten Tag ein. Abends sitzen wir gemütlich bei Brotzeit an Deck. So kann der Urlaub beginnen. 

entspannt bei Sonne
auch Stephan genießt das Wetter

Liegeplatz Sonderborg Stadthafen
Stephan

Impressionen Sonderborg
Fussgängerzone Sonderborg

Brotzeit
Tina

tolle Abendstimmung
NELLY

14.08.2016 von Tina:
ECK - ECK / 39 sm (5 unter Motor) /
9.30 Uhr bis 17.40 Uhr / W 3, später 5 / mittags Regen

Heute machen wir einen Tagesausflug nach Maasholm zum Fischessen. Der Wind steht günstig und wir können schön segeln. Kaum fest in Maasholm, bricht ein heftiges Gewitter über uns ein. Etwas naß landen wir an der Imbiss-Bude und lassen uns den Fisch trotzdem schmecken. Anschließend geht es nach ECK zurück.
Bis auf den Regenschauen war es doch ein schöner Segeltag, leider mit wenig Sonne
Ute am Ruder

01.08.2016 von Tina:
Söby - ECK / 42 sm (5,5 unter Motor) /
10.00 Uhr bis 17.00 Uhr / W 4, später NW 5-6 /
Sonne und Regen

Heute legen wir bei schönem Wetter ab. Unter Motor geht es zur Nordspitze von Aerö. Dort setzen wir die Segel und nehmen Kurs auf Eckernförde. Der Wind ist gut und es läuft ganz ordentlich. Einzig die heftigen Regenschauer nerven ordentlich. Die kündigen sich aber immer an: erst nimmt der Wind zu, dann gießt es heftig und dann ist wieder Ruhe. Aber die Klamotten halten dicht. Um 17 Uhr sind wir in ECK und wir glauben, Anke und Günther hat es trotz der Wetterlage gut gefallen.
Wir würden uns freuen, wenn sie wieder mal mitkommen.



noch ist bestes Wetter
Günni am Ruder

Anke ganz entspannt
2 Mädels auf dem Weg nach ECK

unsere Route der letzten 3 Tage

31.07.2016 von Tina:
Bagenkop - Söby / 22,5 sm unter Motor /
9.40 Uhr bis 13.45 Uhr / SSW 1, später S 2-3 / Regen

Heute geht es nach Söby. Wir haben kaum Wind und immer wieder Regen. Wir motoren also wieder mal. Gegen Mittag sind wir in Söby, haben einen schönen Liegeplatz. Sogar die Sonne kommt wieder raus. Wir gehen eine Runde durch den Ort. Am Abend können wir sogar die Pasta Bolognese an Deck essen. Als es frisch wird, ziehen wir uns nach unten zurück und spielen Karten.

schön längsseits
auf geht es zur Runde durch den Ort

warten auf das Essen
ein schöner Tag geht zu Ende

30.07.2016 von Tina:
ECK - Bagenkop / 36 sm (16 unter Motor) /
SW 3, später NW 5 / 8.35 Uhr - 15.00 Uhr /
tagsüber bedeckt, abends kommt die Sonne

Heute starten wir mit Anke und Günther für 3 Tage. Die beiden sind sehr gute Freunde aus Augsburg und wir freuen uns, dass sie uns besuchen kommen. Gestern bereits gab es die Sicherheitseinweisung, schließlich waren sie noch nie Segeln.
Wir legen bei Regen ab. Schnell hört dieser aber auf und wir frühstücken erstmal. Der Wind kommt nicht so, wie wir es gebraucht hätten. Wir wollten nach Faaborg, also doch Planänderung und Richtung Rudköbing.
Gegen Mittag wird der Wind weniger, dafür regnet es heftig. Wir entscheiden, nach Bagenkop zu gehen. Wir bergen die Segel und fahren unter Motor in den Hafen. Zum Schluss hätte man noch segeln können, aber wir hatten keine Lust mehr. Am Abend wird es dann schön und wir können sogar noch grillen.

etwas verschlafen und noch wenig Begeisterung - ANKE
schaut optimistisch - GÜNTHER

na wird doch, auch Regen ist lustig
Wetterfest eingepackt

da war es noch trocken, der Regen kam aber dann
in Bagenkop dann wieder schönes Wetter

Abends gab es leckere Burger
... und der Abend belohnte uns für den Regen am Tag

23.06.2016 von Tina:
Bagenkop - ECK / 35 sm (2 unter Motor) /
9.10 Uhr bis 15.10 Uhr / SE 3, später 5; in der Förde dann aus SW 5-6

Heute geht es zeitig los. Gleich nach der Hafeneinfahrt setzen wir das Groß und gehen auf Kurs 240 Grad Richtung Eck-Town.
Jürgen will den Gennaker dazunehmen, wir gehen aber nicht vor den Wind. Die Folge: Gennaker oben ausgerissen und im Wasser - Anfängerfehler.
Nachdem wir den Gennaker geborgen haben, geht es unter Segeln nach Hause.
Vor der Förde läßt der Wind nach, aber nur, um zu drehen und dann aus SW mit 5-6 zu kommen.
Gott sei Dank ist es dann hinter bei uns im Hafen ruhiger und wir können gut anlegen.
Wie schnell doch 3 Wochen immer vorbei sind.


unser Weg zum Heimathafen

22.06.2016 von Tina:
Hafentag Bagenkop
leichte Brise aus SE, mittags dann SW, abends Sonne

Heute bleiben wir hier. Wir räumen das Schiff auf, packen schon mal zusammen, füllen Wasser.
Abends grillen wir ein letztes Mal, die Sonne scheint auch und am Grillplatz gibt es Live-Musik.


Die LIESE legt ab
ein letztes Mal grillen

Live Musik zum Grillen

21.06.2016 von Tina:
Söby - Bagenkop / 26 sm (9 unter Motor) /
9.20 Uhr bis 13.30 Uhr / W 4, später abnehmend

Morgens, der Himmel ist bedeckt, der Wind weht um 4 aus West. Wir haben unseren Plan mal wieder geändert. Der Wind soll nun gut sein für eine Überfahrt von Bagenkop nach Eckernförde.
Wir fahren unter Motor zur Nordspitze von Aerö. Dort setzen wir die Segel und nehmen Kurs auf Bagenkop. Es läuft ganz gut, aber gegen Mittag lässt der Wind nach und die Sonne kommt immer mehr durch. Die letzten 3,5 sm machen wir unter Motor.
Wir legen an auf PLATZ 7, der breit genug für uns ist. Am Nachmittag läuft noch die LIESE ein, die wir in Ballen kennen gelernt haben. Die Männer schauen Fussball, die Frauen trinken Wein an Deck.

ab zum Duschen
Bagenkop wie immer gut gefüllt

richtig kitschig
...und dann noch der Mond in seiner vollen Schönheit

20.06.2016 von Tina:
Hafentag Söby

Nachdem am Vorabend für heute viel Wind vorausgesagt ist, entscheiden wir uns, noch einen Tag hierzubleiben. Allerdings ist es dann doch nicht so wild, wie es vorausgesagt war.
Nach dem Frühstück fahren wir mit dem kostenlosen Inselbus nach Marstall und besichtigen das Schifffahrtsmuseum. Dieses ist wirklich sehr schön gemacht und auf jeden Fall einen Besuch wert. Sogar die Sonne lässt sich in Marstall blicken. Hier ist auch mehr Wind als in Söby.
Zurück auf der NELLY fängt es dann um 17 Uhr ordentlich an zu regnen. Für diesen Abend gewähren wir dann auch einer Katze ein trockenes Schlafplätzchen und Futter.

Marstaller Schifffahrtsmuseum
hier gibt es viel zu sehen


Sie hat die ganze Nacht unter der Sprayhood verbracht

19.06.2016 von Tina:
Hafentag Söby
Sonne und Wolken / Wind aus W 4-5

Die Windrichtung passt nicht für Dyvig. Also bleiben wir hier und hoffen, dass es morgen besser wird.
Am Abend sehen die Vorhersagen dann aber auch nicht gut aus. Der Wind soll SW 5-6, in Böen 7 sein und Regen sagen sie auch. Wir müssten um 6 Uhr ablegen, damit wir nicht nass werden.
Aber der Skipper meint, dann können wir auch hier bleiben.

18.06.2016 von Tina:
Hafentag Söby
Sonne und Wolken / Wind aus W bis WSW 4-5, am Abend abnehmend

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem kostenlosen Inselbus nach Aerosköbing. Auch hier ist der Hafen total leer, ist man gar nicht gewohnt. Wir machen einen Rundgang durch den Ort. Aerosköbing hat wirklich Charme und es tummeln sich ein Haufen Leute hier.
Zurück an Bord gibt es Tee und leckeren Wiener Strang.
Am Abend bekommen wir Besuch. Eine kleine Katze gesellt sich zu uns, lässt sich genüsslich streicheln und schläft 2 Stunden an Deck. Dann geht sie wieder.

Aerosköbing Hafen ganz leer
Städtchen mit Charme

Hotel in Aerosköbing

altes Kochhaus am alten Hafen...
...das jetz als geschützer Grillplatz dient

Besuch an Bord
irgendwie gefällt es ihr bei uns

17.06.2016 von Tina:
Bagö - Söby / 27,4 sm (8,4 unter Motor) / 9.15 Uhr bis 15.30 Uhr / Wolken und Sonne / Wind NE 2-3, später 1-2 

Wir legen zeitig ab. Auf Höhe der grünen Tonne setzen wir das Groß und zum ersten mal den Gennaker. NELLY läuft gut trotz schwachem Wind. Mittags nimmt der Wind zu und es regnet etwas. Wir bergen den Gennaker und setzen die Genua. Auf Höhe von Lyö läßt der Wind dann nach und kurz drauf bergen wir die Segeln und laufen Söby unter Motor an. Der Hafen ist ziemlich leer und wir können ganz hinten schön längsseits liegen.
Im Hafen haben wir dann nur noch 1 bft von NW, der Wind hat also wieder mal gedreht.
Abends holen wir uns eine Pizza bei Papa's Pizza, die gar nicht so schlecht war.
In Söby gibt es diesen Sommer überall Kunstwerke. Manche gut, manche weniger gut. Dazu steht immer ein Schild mit den Gedanken des Künstler, sogar in Deutsch. Ist mal eine nette Idee. 

Der Weg ist das Ziel
erstes mal mit Gennaker

Kunst in Söby

Blick zum Hafen
Die Sonne verschwindet

16.06.2016 von Tina:
Middelfart - Bagoe / 18,5 sm unter Motor / 9.30 Uhr bis 12.50 Uhr / kein Wind

Heute wollen wir nach Bagoe. Aber wieder gibt es keinen Wind. Der Himmel ist bedeckt und so geht es unter Motor zum nächsten Ziel. Wir haben gehört, dass der Hafen ausgebaut wurde und jetzt 3m Tiefe hat und Platz für Boote bis 20m. Das stimmt auch. Die Boxen sind sehr lang, aber wir haben 3 probiert und sie waren zu eng. Wir haben uns dann längsseits an die Mole gelegt, wo wir allerdings keinen Strom hatten, was aber nicht so schlimm ist.
Kurz nach dem Anlegen fängt es dann an, leicht zu regnen, aber um 15 Uhr war es vorbei. Der Hafen ist ganz nett, hat ein gepflegtes Duschhaus und einen tollen Grillplatz. Mit dem Rad haben wir eine Runde ins Zentrum gemacht.
Abends grillen wir die Spareribs vom Metzger in Middelfart. 

Der Weg nach Bagö
Sommerhaus der Königin bei Middelfart

russisch-orthodoxe Kirche auf Bagö
die Kirche von innen

toller Grillplatz..
... gut für leckere Spareribs

NELLY an der Mole
Hafen mit kleiner Fähre

15.06.2016 von Tina:
Hafentag Middelfart

Wir bleiben heute hier. Die Sonne scheint, es ist schön warm und es ist kaum Wind. Kethä und Fiete ziehen gegen Mittag weiter nach Breining. Wir machen einen Rundgang durch den Ort, jetzt haben auch die Geschäfte auf. Wir kaufen in der Fiskerie und beim Metzger ein.
Am Nachmittag sitzen wir im Cafe beim Tourismusbüro im Gebäude am Hafen und nutzen das Wlan.

Der Wind dreht den ganzen Tag. Erst kam er aus Süd, dann aus NE und am Abend dann aus NW, aber immer nur 2 bft.
Um 21.30 Uhr kommt dann doch noch ein Gewitter mit Blitz, Donner und Regen, das bis in die Nacht geht.


Kethä und Fiete ziehen weiter

Kirche Middelfart
schönes Städtchen Middelfart

Blick auf den Beld
kleine Bier am Nachmittag ( 0,75 l pro Glas)

14.06.2016 von Tina:
Juelsminde - Middelfart Tel-Ka / 20 sm (4 unter Motor) / 12.30 Uhr bis 16.30 Uhr / Wind E 4, später 2-3

Wir warten bis Mittag mit dem Ablegen, bis die Böen weniger werden. Aber wir ziehen unseren Bug mit einer Hilfsleine ganz weit zum Wind rüber. So kommen wir ganz gut aus der Box, ohne quer zu kommen. Wir liegen ganz alleine und somit sind keine Helfer in Sicht.

In der Nacht hat es sogar ein Segelboot in der Bucht ganz hinten aus seiner Verankerung oder Boje gezogen. Es lag am Morgen quer an Land. Auch nicht schön.

Nach dem Ablegen fahren wir erstmal 90 Grad raus und am Kardinalszeichen vorbei und setzen dort die Segel. Dann geht es mit Kurs 180 Grad Richtung Middelfart. Beim nächsten Kardinalszeichen dann mit 220 Grad auf Fredericia zu. Vor Strib nimmt die Strömung extrem zu und wir machen nur noch 2 kn. Als es dann nur noch 1 kn ist, nehmen wir den Motor zur Hilfe, um um die Spitze herum zu kommen. Aber auch danach geht es nicht wirklich. Wir bergen die Segel und machen den Rest unter Motor.
Kurz nach uns kommen auch Kethä und Fiete mit CASSIOPEIA von Faaborg an. Schön, das es mit einem Treffen geklappt hat. Wir machen zusammen einen Gang durch den Ort und sitzen noch lang plaudernt an Deck.

NELLY und CASSIOPEIA neben einander
liebe Freunde, Kethä und Fiete

Fütterung muss sein
Juelsminde - Middelfart

13.06.2016 von Tina:
Hafentag Juelsminde
anfangs gemischter Himmel, ab Mittag Regen und Wind aus E mit 6 bft

Nach dem Frühstück gehen wir einkaufen. Schließlich braucht die Seele ja was, wenn das Wetter schon mal nicht so gut ist.
Beim Laufen über den Steg stellen wir fest, dass der Steg im Osthafen um 1 Meter nach oben versetzt wurde. Daher fehlt nun die Schutzwand, die Grills stehen total im Freien. Aber vielleicht arbeiten sie hier auch noch nach. Wir haben uns schon gewundert, warum wir, trotz das wir mit dem Bug angelegt haben, ohne Probleme an den Steg konnten. Sonst lagen wir immer mit dem Heck zum Steg, aber wegen des Windes wollten wir das diesmal nicht. Am Abend wird der Wind ziemlich ungemütlich und der Wind drückt quer auf NELLY.


Steg im 1 Meter nach oben versetzt

12.06.2016 von Tina:
Endelave - Juelsminde / 9,7 sm Motor / Sonne
12.30 Uhr bis 14.30 Uhr / Wind E 2

Nach dem Frühstück haben wir mit Rädern die Insel noch ein bisschen erkundet. Hier ist es wirklich sehr schön. Es gibt eine kleine Fischräucherei und einen ökologischen Kräutergarten. Hier kann man leckeren Kuchen, Brote und auch Eis essen.
Für den nächsten Tag wird viel Wind voraus gesagt. Wind aus E 5-6. Deswegen wollen wir heute noch rüber nach Juelsminde.

Nach der Inselerkundung geht es also rüber nach Juelsminde unter Motor. Wir legen im Osthafen an. Ziemlich blöd, wenn der Wind aus Ost kommen soll. Im Fischereihafen war es voll und im alten Hafenbecken wird es keine 4m-Boxen für uns geben.
Am Abend nimmt der Wind schon zu und wir bauen die Küchenbude auf, da wir morgen ja auch noch hier bleiben. So können wir lange Karten spielen und doch an Deck sitzen.


Eindrücke von Endelave
die Kirche von Endelave

der Kräutergarten von Endelave

kurzer Tripp
NELLY mal mit Küchenbude

einfach toll, diese Farben

11.06.2016 von Tina:
Ballen (Samsoe) - Endelave / 20 sm (5 unter Motor) / 9.00 Uhr bis 13.30 Uhr / Wind E bis NE 4, später 2

Heute wird in Samsoe ein Regattafeld mit 120 Boote von Aarhus erwartet. Zeit, ein neues Ziel zu suchen. Wir wollen nach Endelave, da waren wir auch noch nicht. Die 20 sm nach Endelave waren sehr entspannt und wir waren zeitig im Hafen. Hier ist es wirklich sehr schön. Es gibt breite Boxen und man hat hier nur 1 Achterleine. 2013 wurde ein neues Duschhaus gebaut, dass sogar dafür den Architekurpreis erhalten hat. Der Hafen ist nicht voll.
Am Abend grillen wir unser letztes Fleisch von zuhause, dass muss auch mal weg.
Den Abend genießen wir windgeschützt an Bord. 


vorbei am Leuchtturm von Samsoe
entspannte Überfahrt

NELLY mitten drin
ein Ankerlieger in der Bucht


10.06.2016 von Tina:
Hafentag Ballen / morgens Wind aus NW 5-6, später 4

In der Nacht war der Wind noch gar nicht so stark, wie vorausgesagt. Zum Frühstück aber legt er ordenlich zu und bläst mit bis zu 23 kn aus NW. Wir bleiben ja eh hier und somit ist es uns egal.
Jetzt, am Nachmittag, hat es sich beruhigt, die Sonne ist wieder schön warm und der Wind kommt aus NE mit 3-4 bft, ab und zu kommt noch mal eine stärkere Böe.

Zeit genug, um die Blogeinträge zu schreiben. Nur mit dem Hochladen klappt es hier nicht, das WLan ist zu schwach.


09.06.2016 von Tina:
Hafentag Ballen / Sonne / Wind aus S mit 3-4 bft

Wir entscheiden, hier zu bleiben und Anholt zu streichen. Morgen soll es 5-6 bft geben und das macht auch keinen Spaß.
Nach dem Frühstück verholen wir unser Schiff 3 Plätze nach hinten, waschen das Salz von der NELLY, nehmen uns dann Fahrräder und radeln nach Tranebjerg. Hier gibt es nicht viel zu sehen, aber es gibt ein sehr nettes Cafe und man kann gut einkaufen. Wir wollen abends Burger grillen und für Freitag wollen wir Samsoe-Kartoffeln mit Quark machen.
Zurück im Hafen, besichtigen wir die LIESE aus Arnis. Es ist eine 3 Tage alte Nordship 36. Wirklich ein schönes Boot und sehr nette Eigner.
Am Abend dreht der Wind und wir essen die Burger unter Deck, sonst sind sie kalt, bis sie im Mund sind.

2 Enten-Mütter mit 25 Enten-Babys
der Grillmeister

08.06.2016 von Tina:
Kerteminde - Ballen (Samsoe) / 26 sm (1 unter Motor) / 9.10 Uhr bis 13.30 Uhr / Wind WNW 2, später W 3-4

Wir legen früh ab und setzen gleich die Segel. Kurs 60 Grad Richtung Samsoe. Lang vor uns hat der PREUSSISCHE ADLER abgelegt. Aber wir holen ihn locker ein. Wir kommen gut voran. Zwischendrin haben wir wieder Welle, aber in der Landabdeckung von Samsoe wird es ruhiger. Wir legen gegen Mittag an, brauchen aber länger, bis wir fest sind. Der Wind drückt uns vom Steg weg. Beim Zurückwerfen der Achterleine löst sich diese von der Klappe, blöd. Aber wir kriegen das mit Mühe wieder hin. 
Eine halbe Stunde später dreht der Wind plötzlich auf NE und bläst mit 5-6 bft. Gut, das wir schon fest sind. Die Boote, die nach uns kommen, haben ganz schön zu kämpfen beim Anlegen. Auch der PREUSSISCHE ADLER kommt 1 Stunde nach uns an.
Wir kaufen uns leckeren Räucherfisch und verzichten aufs Kochen. 

Der Weg nach Samsoe
der PREUSSISCHE ADLER kommt eine Stunde nach uns an

NELLY in Ballen
Die Sonne geht unter über Samsoe

07.06.2016 von Tina:
Omoe - Kerteminde / 26 sm (1,5 unter Motor) /
9.30 Uhr bis 14.40 Uhr / Wind aus SE 3, später 4

Der Wind hat über Nacht nachgelassen. Nach dem Frühstück legen wir gemütlich ab. Das Schiff hinter uns hat sich wohl in der Früh verlegt in den alten Fischerhafen. So können wir ohne viel Rangieren aus der Ecke raus. Gleich nach der Hafen setzen wir die Genua und steuern auf die Große Belt-Brücke zu. Wir kommen gut voran. Vor Kerteminde frischt der Wind dann noch mal auf auf 4-5 bft, der Himmel zieht sich plötzlich zu. Wir können aber längsseits anlegen, die Plätze sind diesmal alle frei.
Mit Jacken ausgestattet, drehen wir eine Runde durch das wirklich nette Kerteminde und gönnen uns eine riesen Eistüte. Im Super Brugsen kaufen wir noch ein. Zurück im Hafen, sind die Wolken weg, der Wind hat nachgelassen und die Sonne brennt wieder. Also doch grillen, ist ja auch schön.
Wir haben noch lange an Deck gesessen und den ruhigen Abend genossen.

das sind mal Eistüten, aber noch die Kleinen

NELLY auf ihrem Liegeplatz
Blick in die Marina

Grill direkt an der Mole..
.. und frische Kräuter gibt es gleich dazu

so läßts sich aushalten
abends war der Segelclub noch aktiv

06.06.2016 von Tina:
Heiligenhafen - Omoe / 53 sm (4,5 unter Motor) / 
9.25 Uhr bis 17.05 Uhr / Wind aus E 3-4, später bis 6

Wir ändern unseren Plan, streichen Bornholm und gehen gen Norden. Wir wollen heute nach Omoe, da waren wir auch noch nicht. Wir haben wieder herrliche Sonne. Anfangs 3-4 bft, also angenehmes Segeln. Wir ziehen an Spodsbjerg vorbei, da es gut läuft. Später nimmt der Wind zu auf 5-6 bft und wir legen das 1. Reff ein. Zudem haben wir auch noch ordentlich Welle. Vielleicht hätten wir doch nach Spodsbjerg gehen sollen? Aber nun ist es zu spät.
Gegen 17 Uhr erreichen wir Omoe. Wir legen uns längsseits ganz hinten am alten Fähranleger. Dort liegen wir eigentlich sehr ruhig trotz 20 kn Wind, aber im Schatten.
Wir betrachten den Hafen, die Boxen sind allgemein recht kurz. Die Sanitäranlagen sind komplett neu und sehr angenehm.
Kochen fällt heut aus, wir lassen uns eine Brotzeit schmecken.


Heiligenhafen - Omoe
hier liegen wir geschützt

ganz hinten liegen wir

05.06.2016 von Tina:
Hafentag in Heiligenhafen, kaum Wind, dafür Sonne

Wir bleiben heute hier und gönnen uns einen Strandtag. Nach dem Frühstück gehen wir an den Strand und mieten uns einen Strandkorb. So läßt es sich aushalten. Auch ins Wasser gehen wir, das ist aber noch ziemlich kalt. Aber zum Abkühlen gerade recht.
Am Abend frischt der Wind dann auf, wir grillen aber trotzdem, gehen aber dann zügig an Bord. Hier haben wir noch schön die Sonne im Gesicht und sitzen geschützt. 

Abendessen
Sonnenuntergang

04.06.2016 von Tina:
ECK- Heiligenhafen / 46 sm unter Motor / 8.20 Uhr bis 15.40 Uhr / Wind NE 1-2

Wie vorausgesagt, haben wir heute keinen Wind. Wir legen frühzeitig ab, frühstücken lecker belegte Brötchen unter Motor. Wir fahren Richtung Heiligenhafen, denn unser eigentliches Ziel ist Bornholm.
Windmäßig ist nicht viel los, dafür haben wir herrlichen Sonnenschein.
Am Nachmittag machen wir in Heiligenhafen an den Charterstegen fest. Diese kennen wir ja noch aus unserer Charterzeit. Nach einem gemütlichen Anlegerbier spazieren wir zur Seebrücke. Hier wurde mächtig gebaut, ist aber noch nicht fertig. Am Strand gibt es eine gemütliche Cocktailbar PIER 7.
Weiter geht es in den Ort zu den Fischständen. Dort gibt es heute schnelles Abendessen.
Später gehen wir zur Strandcocktailbar und genießen leckere Cocktails, bis die Sonne im Meer versinkt.

kein Wind auf dem Weg nach Heiligenhafen
dafür ein schöner Strand

PIER 7 - nette Strandbar
hier schmecken die Cocktails bis Sonnenuntergang

Sonnenuntergang am Strand
der lange Motorweg nach Heiligenhafen

16.05.2016 von Tina:

Unsere erste Segelwoche 2016

Nun ist sie schon vorbei, unsere erste Segelwoche. Aber wir hatten absolut tolles Wetter und der Wind passte auch.
Wir sind am 05.05.16 gestartet. Für diesen Tag war kein Wind vorausgesagt und so war es dann auch. Deshalb haben wir als Ziel Maasholm ausgesucht, das war nicht so weit für eine Motorfahrt. Morgens um 8.40 Uhr ging es los. Gefrühstückt wurde an Bord. Die Sonne schien schon und so tuckerten wir Richtung Norden. Da kein Wind, nahmen wir das zum Anlaß, mal in den Hafen von Olpenitz zu fahren und zu schauen, wie es denn da so aussieht. Könnte mal ein schöner Hafen werden. Kurz nach 12 Uhr lagen wir schon fest in Maasholm. Es war noch sehr leer, viele Boote waren noch nicht im Wasser

Flaute
Blick in den Hafen Olpenitz

viel Verkehr auf der Schlei
NELLY in Maasholm

Sonnenuntergang Maasholm

Am 06.05.2016 haben wir um 9 Uhr abgelegt. Die Sonne scheint und der Wind weht aus Ost mit 3-4bft, später bis 5 bft.
Wir entscheiden uns, nach Fynshav zu segeln. Dort wollen wir einkaufen, hauptsächlich Grillgut, damit wir für die nächsten Tage unabhängig sind. Wir kommen gut voran und es ist ein schönes Segeln. Um 13 Uhr legen wir bereits an. Auch hier ist der Hafen leer. Mit dem Supermarkt haben wir Glück. Er hat inoffiziell auf, macht eigenlich erst am 7.05. wieder nach Umbau auf.
Am Abend grillen wir gemütlich und genießen die Ruhe.


Route Maasholm - Fynshav
der Hafen ist leer

lecker Grillen
das erste Mal mit unserem CobbGrill

Der Tag begrüßt uns wieder mit Sonnenschein. Heute wollen wir nach Aarosund. Kurz nach 9 Uhr legen wir ab. Der Wind weht aus SE mit 3 bft, später 4 bft.
Wir segeln mit Schmetterling bis zu den beiden grünen Tonnen 1 + 3. Danach gehen wir auf einen Halbwindkurs und kommen gut voran. Kurz vor Aaro bergen wir die Segel. Hier zwischen den Inseln kommen Böen bis 5 bft. Wir legen im Hafen längsseits an. Im Hafen hat ein Angelwettbewerb stattgefunden, der aber schon fast beendet ist. Es sind aber noch viele Anglerboote unterwegs. Wir spazieren zur Hafenmole, gönnen uns Bier und Eis.
Abends grillen wir uns leckere Mega-Burger.
Die Duschen hier wurden übrigens komplett renoviert. Jetzt gibt es 10 Einzelduschen incl. WC.


Im Schmetterling Richtung Aaro
schönes Segeln

NELLY in Aarosund
das wird lecker

die waren soooo lecker
Sonnenuntergang Aarosund

Am 08.05.16 ging es von Aarosund nach Dyvig. Es ist Sonntag und wir denken, jetzt gibt es kein Liegeplatzproblem. Wir legen, wie immer, frühzeitig ab. Die Sonne scheint, der Wind kommt aus Ost mit 3-4bft, später 5.
Bei den grünen Tonnen setzen wir die Segel und steuern mit Kurs 195 Grad Richtung Dyvig. Es läuft gut und wir können auch noch eine andere SY überholen.
Um in die Dyvig Bucht zu gelangen, müssen wir einen Schlag machen. Vor dem engen Fahrwasser bergen wir die Segel.
Wir machen fest in Dyvig Bro in Box 19. Schön windgeschützt und mit viel Sonne am Nachmittag.
Hier ist es echt schön. Ein netter Hafenmeister, Bent, der uns auch noch morgens die Brötchen an Bord bringt.
Was will man mehr.

Am nächsten Tag legen wir hier einen Hafentag ein. Nach dem Frühstück fahren wir mit den kostenlosen Fahrrädern nach Nordborg. Der Ort ist nicht wirklich sehenswert, aber zum Einkaufen ideal.
Wir nutzen das Wetter, putzen die NELLY, besonders das Fach, wo die Rettungsinsel ist. Dort hat sich ganz schon was angesammelt.
Der Abend lädt zum Grillen ein, auch wenn es ordentlich Wind hat.


der Weg nach Dyvig Bro
so stellen wir uns das vor

Dyvig Bro
einfach idyllisch hier

Grillen die 3.te
Sonnenuntergang

So langsam geht die Woche vorbei. Heute, am 10.05.16, hat der Wind nachgelassen. Wir haben wieder Sonne, der Wind weht aus Ost mit 2-3 bft.
Kurz nach 9 Uhr legen wir ab. Diesmal muss ich, Tina, ablegen. Gut, das wir wenig Wind haben, und so klappt das ganz gut. Im Als-Fjord setzen wir die Segel und kreuzen Richtung Alssund. Der Wind ist nicht konstant. Mal 5kn, dann wieder fast 20 kn.
Aber wir kommen gut voran und können auch im Alssund segeln. Vor der Sonderborg-Brücke bergen wir dann die Segel, wir müssen 30min warten, bis die Brücke aufmacht.
Unser Ziel ist heute Maasholm, dann haben wir am nächsten Tag nur einen kurzen Schlag nach ECK.
Nach der Brücke setzen wir wieder die Segel und kommen ganz gut voran. Die letzten 6 sm machen wir unter Motor.
Um 17.45 Uhr machen wir in Maasholm längsseits fest. Hier liegen wir ganz allein. Abends machen wir uns Schinkennudeln, ist auch mal lecker nach der vielen Grillerei.


Tagestrip
Abendmahl an Bord

die Sonne geht unter
einfach nur schön

Am 11.05.16 ging es dann von Maasholm zurück nach ECK.
Die Sonne war da, der Wind kam aus ENE mit 4bft.
Ich, Tina, musste wieder ablegen per Eindampfen in die Achterspring. Gott sei Dank keine Zuschauer, aber es klappte auch problemlos.
Im Schleifahrwasser haben wir das Groß gesetzt. Hier ist es ruhiger und wir fuhren eh direkt gegen den Wind.
Nach Schleimünde legen wir Kurs 160 Grad an und holen die Genua raus.
In der ECK-Förde holen wir dann die Genua rein und fahren vor dem Wind nur mit Groß zum Hafen.
Vor dem SCE bergen wir auch das Groß. Der Wind hat natürlich vor dem Anlegen aufgefrischt auf 5 bft und so klappte der Anleger auch erst aufs 2. Mal.

Insgesamt war es eine tolle Woche. Wir hatten viel Sonne und konnte gut segeln.
138 sm, davon 40 unter Motor.


03.05.2016 von Tina:

Endlich wird das Wetter schön.
Die nächsten Tage soll es richtig sommerlich mit viel Sonne werden.
Wir werden das Nutzen und die ersten Segeltage genießen.



23.04.2016 von Tina:
Grasten- ECK/ 44 sm / 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Heute wird NELLY vom Winterlager überführt zum Sommerliegeplatz. Das Wetter passt und segeln sollte teilweise auch möglich sein.
Um 9.00 Uhr fahren Jürgen, Volkmar und Anton durch die Egernsundbrücke und segeln Richtung Eckernförde.

Um 17 Uhr kommen sie in ECK an. Segeln war nur teilweise möglich, aber das Wetter war ganz gut, auch wenn sie immer von einer Wolke begleitet wurde, die dann gegen 18 Uhr in ECK loslegte.

Nun kann die Saison beginnen.


NELLY legt ab
Warten vor der Egernsund-Brücke

und durch
Gleich ist sie da

Gott sei Dank entleerte sich die Wolke erst nach dem Anleger-Bier
da kommt NELLY

18.04.2016 von Tina:

Die Wetterzeichen stehen gut. Am kommenden Samstag wird die NELLY aus dem Winterlager geholt und auf ihren Platz in Eck-Town verlegt. Juhu

29.03.2016 von Tina:

Nun glänzt die NELLY auch am Rumpf und freut sich auf die Saison 2016.
Ralf und Manu haben es endlich fertig gemacht


NELLY glänzt nun auch am Rumpf